Rettung

z.B. Daily Standups
Daily Standup

ITK-Projekte gelangen leicht in Schieflage. Da muss niemand Schuld sein. Wir können es vermutlich retten. Wir können darüber mal reden?

Wir konnten in der Vergangenheit oft sehen, wie Projekte zum Spielball wurden und das Projektteam Rettungsversuche startete.

Spielbälle sind Projekte dann, wenn sie zum Kriegsspielmittel werden. Und wir wissen alle, Entscheidungen werden auf Basis der Gefühlslage getroffen. Stellen Sie sich einen jungen freundlichen Projektleiter vor. Glauben Sie, er versteht in jedem Falle die kriegsanalytische Beurteilung? Im Gegenteil; wenn er für das Projekt ergebnisorientiert ist, kann er sich gar nicht vorstellen, wie jemand anders orientiert sein könnte.

Hidden Agenda der Projektmitarbeiter? Sieht man erst sehr spät, wenn überhaupt. Da kann man eine ganze Weile staunen, wenn Experten plötzlich Amnesie zu haben scheinen und gar nicht mehr wissen, was sie wissen müssten....

Die Projekte, die ich in den letzten 15 Jahren gerettet habe, hatten es in sich.

Wie funktioniert so eine Rettung der it-dialog?

Eigentlich ganz einfach: Wir sprechen die Dinge an. Wir holen die richtigen Leute zusammen, formalisieren per Daily StandUp, schreiben Dokumente, lassen Dokumente schreiben. Schärfen das Zielbild.

Wir sind gefürchtete Mind Set Hacker. Wir entdecken dysfunktionale Mind Sets und richten den Träger ungeschickter Informationen neu aus. Von Saulus zum Paulus werden sie dann ganz von alleine. Das geht völlig legal vor sich, und ist im voll ethischen Sinne transparent. Das Mindset Hacking.

Unsere Verfahrensweise

Wir Analysieren

Die GAP-Analyse des Physikers ist berüchtigt. Sie arbeitet mit Größenordnungen und Handlungsweisen, deren Fehlerpotential dem Physiker bekannt ist. Das ist die Stellschraube für kleine Änderungen mit großer Auswirkung

Wir Handeln als Projektleiter ohne Mandat

Im technischen Umfeld stillschweigende Übernahme der Architekten-Funktion - das Zielbild für alle muß geschaffen werden. Dann wird auch an einem Strang gezogen

Wir bauen ein funktionales Selbstverständnis des Projektleiters auf

Selbstverständnis entsteht in einer Kultur. Denn die Mitarbeiter richten sich nach den Maßsstäben, die bisher zum Erfolg geführt haben. Das ist ganz normal. Und das ist nicht immer hilfreich. Wasserfall mag immer gut geholfen haben, manchmal ist "Agil" besser.

Manchmal ist es sinnvoll, dem Kunden die Stirn zu bieten und auf die Anforderungen zu verweisen. Ja, man kann sich so zu Tode verwalten. Man kann aber auch damit beginnen, dem Kunden zuzuhören. Kommunikation kann man bei mir lernen.

Wir beginnen das Ausphasen, sobald das Projekt wieder flüssig läuft

Den Freiraum, den ich für den Projektleiter schaffe, darf zu keinem Vakuum werden. Er muß wieder aus meinem Schatten heraustreten. Wenn das möglich wird, geht er gestärkt als Wunderkind der Firma aus dem Projekt hervor und kann es alleine zu Ende führen. Ich verschwinde dann; die Arbeit ist getan.

Wir beenden das Mandat

Wir beenden das Mandat und haben weitere Freunde gewonnen. Wie in jedem Projekt,