Geschäftsanalyse, Anforderungen

Geschäftsanalyse, Prozesse, Anforderungsmanagement
Geschäftsanalyse, Prozesse, Anforderungsmanagement

Informationstechnologie wird eingesetzt, um Kunden bessere Konditionen einräumen zu können. Damit erhöht man den Umsatz und die Leichtigkeit, ein besseres Angebot machen zu können als der Wettbewerb das kann. In jedem Fall hat man plötzlich mehr Mittel zur Verfügung.

 

Wir schauen uns ihr Geschäft an und finden dabei immer die richtigen Antworten, was durch IT verbessert werden kann.

Wenn es gelungen ist, sich diesen Gedanken zu nähern (und das ist nicht ganz einfach, denn es bedeutet, bestehendes in Frage zu stellen), dann sollten wir uns unterhalten. Wir schlagen dann die Reihenfolge vor: Verifikation des Potentials gegenüber moderner IT, eingeschlossen die verursachenden Kosten.

Im nächsten Schritt entscheiden Sie dann, dass ein Konzept erstellt wird woraus sich dann in Detaillierungen ein Anforderungsmanagement ergibt.

Diese Aufgaben begleiten wir auch dann, wenn Sie ein Produkt entwickeln wollen, und dies durch Software zum Leben erwachen soll. Ideal, wenn es zum Bereich IoT gehört. Darin sind wir Fachleute.

Die Bundesregierung Deutschland hat deswegen Industrie 4.0 ausgerufen, weil es noch viele Unternehmen gibt, die den Zusammenhang und das Potential nicht erkennen, die in der Digitalisierung steckt. Aber besser spät als nie!

Wir verstehen viel von Geschäftsprozessanalysen. Das machen wir seit 1985, weil diese Analysen notwendige Voraussetzungen sind, Computereinsatz zu rechtfertigen. Wir sind dabei aber nie so weit gegangen zu behaupten, Business Process Reengineering (BPR) der 90er Jahre sei der richtige Ansatz; der war damals bestimmt davon, der Menschheit zu zeigen, wie toll der Einsatz von Computern ist. Doch der Schuß ging oft nach hinten los, weil man so viel "reengineerte", dass man sich beinahe selbst wegrationalisierte.